ALEX OZEROV

(MIKE TYSON)

Der in Russland geborene Alex Ozerov kam 2004 im Alter von 13 Jahren nach der Scheidung seiner Eltern mit seiner Mutter nach Kanada. Bereits während seiner Schulzeit belegte er Theaterkurse. In gleichem Maße wie die Schauspielerei faszinierten ihn auch andere Bühnenkünste, wie Zauberei und Artistik. Mithilfe von Online-Videos brachte er sich selbst Jonglieren und Kartentricks bei, die er bis zur Perfektion trainierte, so dass er mit 16 Jahren als Straßenmagier und Mitarbeiter eines Magic Stores sein erstes Geld verdienen konnte. Zauberei bedeutet für Ozerov, die Menschen wieder an das Unvorstellbare glauben zu lassen.

Im Laufe der Zeit überwog die Leidenschaft für das Spielen vor der Kamera und Ozerov begann 2008 mit privatem Schauspielunterricht für Film und Fernsehen bei dem Schauspieler und Filmemacher Walter Alza in dessen Alza Acting Studio in Toronto. Seinen ersten Auftritt hatte Ozerov in der TV-Verfilmung des Bestsellers von Jodi Picoult „Salem Falls“ mit „Dawson’s Creek“-Star James Van Der Beek in der Hauptrolle. Es folgten Episodenrollen in diversen Fernsehserien, wie „Transporter“ (2012), „Rookie Blue“ (2013), „Cracked“ (2013) und „Orphan Black“ (2014). Sein Kinofilmdebüt hatte Alex Ozerov in dem hoch gelobten Indie-Drama BLACKBIRD (2012) von Jason Buxton, in dem er die antagonistische Hauptrolle des gewalttätigen Gefängnisinsassen Trevor übernahm, der mit sadistischer Freude seinen Zellennachbarn quält. Der Film wurde auf dem Toronto International Film Festival 2012 als Best Canadian First Feature Film ausgezeichnet und erhielt insgesamt fünf weitere Awards auf anderen Festivals: Best Canadian Film (Vancouver International Festival 2012), Best Atlantic Film, Best Writer und Best Director (Atlantic Film Festival 2012) sowie den Claude Jutra Award als Best First Feature Film bei den Canada Screen Awards 2013.

Es folgten Rollen in den Kinofilmen VERLIEBT IN MOLLY (2014 in Deutschland direkt auf DVD erschienen) und dem kanadischen Drama WHAT WE HAVE von Maxime Desmons, in dem er einen Schüler spielt, der sich zu einem schwulen Lehrer hingezogen fühlt.

COCONUT HERO ist Ozerovs erster internationaler Kinospielfilm, der nicht ausschließlich in Kanada produziert wurde. In Kanada wird er dieses Jahr in drei weiteren Filmen auf der großen Leinwand zu sehen sein: Im Drama NATASHA, im düsteren Fantasy-Horrorfilm THE DARK STRANGER und zu Weihnachten in A CHRISTMAS HORROR STORY, dem neuen Horrorfilm der Macher der erfolgreichen „GINGER SNAPS“-Reihe.

!-- SCRIPTS -->