JOCHEN LAUBE (PRODUZENT)

Jochen Laube wurde 1978 in Ludwigsburg geboren. Nach seinem Abitur arbeitete er als Produktions- und Aufnahmeleiter bei zahlreichen Filmproduktionen, bis er im Jahr 2000 sein Studium im Fach Produktion an der Filmakademie Baden-Württemberg begann. Während seines Studiums arbeitete er für Peter Greenaways EIN LEBEN IN KOFFERN als Produktionsassistent. Seinen Diplomabschluss machte er 2005 als Produzent des Films URLAUB VOM LEBEN mit Meret Becker in der Hauptrolle, der 2006 in die Kinos kam und in der Kategorie Bester Spielfilm mit dem Studio Hamburg Nachwuchspreis ausgezeichnet wurde. Im selben Jahr gründete Laube die Produktionsfirma sommerhaus filmproduktionen, mit der er Filme wie den zweifach für den Deutschen Filmpreis nominierten ersten Langspielfilm von Christian Schwochow NOVEMBERKIND produzierte sowie den mit dem Grimme-Preis prämierten Dokumentarfilm „Sonbol – Rallye durch den Gottesstaat“ von Niko Apel oder den mit der Lola des deutschen Kurzfilmpreises ausgezeichneten DIE HAUSHALTSHILFE.

Ab 2008 arbeitete Jochen Laube als Produzent für die UFA-Tochtergesellschaft teamWorx und leitete dort das Büro in Ludwigsburg. Die dort entstandenen Filme erhielten zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen. DAS LIED IN MIR von Florian Cossen wurde u.a. ausgezeichnet mit dem Deutschen Filmpreis 2011 in zwei Kategorien und dem Bayerischen Filmpreis 2011. DIE UNSICHTBARE, der zweite Spielfilm von Christian Schwochow, wurde mit einer Lola beim Deutschen Filmpreis 2012 und zweifach beim 46. Internationalen Festival Karlovy Vary ausgezeichnet. Es folgten 3 ZIMMER/KÜCHE/BAD (2012) und die mehrfach auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis ausgezeichneten Filme TRANSPAPA (2012) über einen transsexuellen Familienvater, gespielt von Devid Striesow und 5 JAHRE LEBEN (2013), eine Aufarbeitung der Gefangenschaft des Ex-Guantanamo-Häftlings Murat Kurnaz, gespielt von Sascha Alexander Gersak, der für seine Rolle in der Kategorie Bester Hauptdarsteller für den Deutschen Filmpreis nominiert wurde. Jochen Laube war im Mai 2013 der deutsche „producer on the move” des gleichnamigen Programms im Rahmen der Filmfestspiele in Cannes.

Im selben Jahr vereinte die UFA ihre Tochtergesellschaften teamWorx, Phoenix Film und UFA Fernsehproduktion unter dem Dach der neuen Firma UFA Fiction. Jochen Laubes erste Produktion unter dem Namen UFA Fiction war KREUZWEG von Dietrich Brüggemann, der 2013 auf der 64. Berlinale mit dem Silbernen Bären für das beste Drehbuch (Dietrich und Anna Brüggemann) sowie mit dem Wettbewerbspreis der Ökumenischen Jury ausgezeichnet wurde. Sein Kinofilm WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK. über die Ereignisse um die Brandnacht in Rostock-Lichtenhagen war 2014 Eröffnungsfilm bei den 48. Internationalen Hofer Filmtagen und ist in drei Kategorien für den Deutschen Filmpreis 2015 nominiert. Derzeit arbeitet Jochen Laube an der Verfilmung von Hape Kerkelings Erfolgsroman ICH BIN DANN MAL WEG, der Verfilmung des Bestsellers von Sarah Kuttner MÄNGELEXEMPLAR und an der Dokumentation „Beckenbauer” zum 70. Geburtstag des „Kaisers”.

Nach sieben Jahren bei der UFA Fiction wird Jochen Laube die Führung des Ludwigsburger Büros an abgeben, um sich gemeinsam mit Fabian Maubach mit seiner Produktionsfirma sommerhaus filmproduktionen selbstständig zu machen.

Filmografie (Auswahl):

2015
MÄNGELEXEMPLAR
Regie: Laura Lackmann

COCONUT HERO
Regie: Florian Cossen

WIR SIND JUNG. WIR SIND STARK.
Regie: Burhan Qurbani

2014
KREUZWEG
Regie: Dietrich Brüggemann

2013
5 JAHRE LEBEN
Regie: Stefan Schaller

2012
TRANSPAPA
Regie: Sarah-Judith Mettke

3 ZIMMER/KÜCHE/BAD
Regie: Dietrich Brüggemann

DIE UNSICHTBARE
Regie: Christian Schwochow

2010
DAS LIED IN MIR
Regie: Florian Cossen

2008
„Sonbol - Rallye durch den Gottesstaat“
Regie: Niko Apel

NOVEMBERKIND
Regie: Christian Schwochow

BLINDFLUG
Regie: Ben von Grafenstein

2006
URLAUB VOM LEBEN
Regie: Neele Leana Vollmar

!-- SCRIPTS -->